Gallery3 @ Strato AppWizard [UPDATE]

Ich bin zwar schon länger Nutzer eines vServers, habe aber auch noch WebSpace bei Strato. Da es dort, auch schon etwas länger, den AppWizard gibt und ich mein Fotoalbum im Zuge des Relaunch meiner Webseite auch nicht zu kurz kommen lassen wollte, habe ich es mal damit versucht. Leider ist die Gallery3 auf dem WebSpace bei Strato wesentlich langsamer als auf meinem vServer. Nun wollte ich aber den Platz, den ich da habe, nicht verkommen lassen, also forschen …

Das ist leichter gesagt als getan, denn auf dem WebSpace hat man nicht so viel Einsicht wie auf einem vServer. Nach langem suchen bin ich aber dahinter gekommen, dass die meiste Zeit bei der Initialisierung des Kohana-Frameworks drauf ging. Auf dem vServer braucht das zwar nicht so lange, dennoch gibt es für den WebSpace auch eine Möglichkeit, diese zu beschleunigen. Und zwar hat das Framework einen internen Cache, um Daten die das Framework für jeden Request benötigt zwischenzuspeichern. Meine Theorie, wieso sich das bei dem WebSpace so viel besser auswirkt, als auf dem vServer (auf dem der Cache nicht mal nötig ist) scheint wohl die Nutzung von PHP als CGI zu sein. Mal sehen was Strato dazu sagt – bis dahin habe ich einen Workaround für mich gefunden.

Man nehme einen Ordner außerhalb des Webzugriffs und passe die Konfiguration von Kohana an.

Unter: PATH_zum_Kundenbereich/htdocs/gallery_01/application/config/config.php

/**
 * Length of time of the internal cache in seconds. 0 or FALSE means no caching.
 * The internal cache stores file paths and config entries across requests and
 * can give significant speed improvements at the expense of delayed updating.
 */
$config["internal_cache"] = 3600;
///$config["internal_cache_path"] = VARPATH . "tmp/";
$config["internal_cache_path"] = "PATH_zum_Cache_außerhalb_des_Webzugriffes";

Die Zeile des „internal_cache_path“, der per default hinterlegt ist, habe ich absichtlich nicht genutzt, da die Dateien per Webseite angesurft werden können und in der stehen unter anderem auch die Daten um sich mit dem mySQL-Server zu verbinden. Das wollen wir ja nicht jedem sagen – auch wenn die Strato-Server nur aus dem Strato-Netz erreichbar sind.

Nach dieser Änderung habe ich bei der Seite die Antwortzeit von 6-9 Sekunden pro Seitenaufbau unter 2 Sekunden bekommen. Damit kann man schon eher arbeiten. Außerdem habe ich Strato angeschrieben, mit der Bitte die App, die sich ja selber für genau den WebSpace anbieten, zu prüfen. Mit der Grundeinstellung macht die Nutzung jedenfalls keinen Spaß.

UPDATE 14.04.2012 – Die Antwort von Strato ist leider nicht ganz so erfreulich. Zusammenfassend heißt es da, der AppWizard ist nur eine Installationhilfe für das Standard-Produkt, es werden keine Hoster-optimierten Anpassungen vorgenommen und es gibt auch keinen Support zu den Anwendungen. Da entzieht sich mir aber der Nutzen des AppWizard ein wenig. Der nimmt mir also nur die Schritte ab, das ZIP auszupacken, eine Datenbank anzulegen und die Konfiguration der Datenbank in die Anwendung zu schreiben (oh, moment – das ist doch aber ein Eingriff in die Anwendung seitens des AppWizard?). So heißt es in der Mail doch aber:

Diese Apps sind fertig konfiguriert von dem Hersteller und eine Anpassung dieser Apps vor der Installation ist uns leider nicht möglich.

Mal ehrlich – wenn man die 3 Schritte (unzip, create database, edit config) nicht selber leisten kann, weil man es nicht verstehe, sollte man sich dann nicht lieber überlegen, ob man die Verwaltung seines WebSpaces jemand anderem überlassen sollte…?

Aber was soll’s – meine Installation läuft ja jetzt relativ normal schnell. Wenn man meine Erfahrungen und Hinweise nicht hören möchte und seinen Kunden lieber eine super unperformante Lösung auf der neuen 10 mal schnelleren STRATO x86-Plattform bereit stellen möchte, kann ich das wohl auch nicht ändern….

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.